Hoch in die Lüfte…

… und auf und davon!

Heute ist mein Liebster quasi davon geflogen :) Für die nächsten eineinhalb Wochen habe ich sozusagen sturmfrei! Ich bin gespannt, wie die Woche verlaufen wird. Welche Empfindungen und Gefühle dabei aufkommen und welche Erfahrungswerte ich mit nehmen kann!

Eine Woche Abstand, da kann man vielleicht auch mal wieder klarere und objektivere Gedanken fassen.

Eine Woche mögen andere vielleicht nicht als lang empfinden, für mich erscheint es im Moment aber wie eine kleine Ewigkeit. Finde es dabei aber (zu mindest im Moment) nicht schlimm, sondern eher ein wenig heilsam. Allein sein kann manchmal auch ganz gut sein, erholsam :)

Ein kleiner Traum…

Wow, gerade eben habe ich es nun tatsächlich geschafft, WordPress endlich richtig zu installieren und vor allem – meinen Blog mit meiner richtigen (also der Haupt-) Domain zu erreichen. Es hat wahnsinnig lange gedauert und vermutlich war nur ein kleiner Tippfehler daran Schuld *grrrr…*

Egal, ich habe es geschafft und habe mir damit einen kleinen Traum von mir erfüllt. Endlich habe ich meinen ganz eigenen Blog mit ganz eigenem Webspace! Ich kann es kaum glauben :D

Und jetzt falle ich, glaube ich, erst mal ins Bett… ;)

Heartbreeze

Ich möchte Ich sein!

Immer man selbst zu bleiben und nur die Dinge zu tun, die man wirklich möchte, dass fällt gar nicht immer leicht. Dabei möchte doch Jeder tun, was er will…

Oft muss ich unterscheiden bzw. kann nicht unterscheiden, ob ich da gerade meine eigenen Wünsche oder doch die von einer anderen Person ausführe. Ob ich nur aus Prinzip handele oder weil ich es genau so will!
Man kann es drehen und wenden wie man möchte, aber die Gesellschaft und das Umfeld haben doch immer einen großen Einfluss. Da muss man sich irgendwann einfach mal darüber im Klaren werden, was für einem selbst tatsächlich das Richtige und das Falsche ist. Andernfalls zwängt man sich in Rollen, die eigentlich gar nicht für die eigenen Person geschrieben wurden. Man fühlt sich nicht gut, sondern unter ständigen Zwängen. Bis man irgendwann darauf kommt oder durch einen bestimmten Menschen darauf gestoßen wird, dass man auch ganz anders handeln kann.

Man muss sich nicht über bestimmte Situationen und Handlungen ärgern, nur weil es im Prinzip nicht richtig war. Auch nicht über solche, welche vom Etikett her eigentlich sagen “Das war nicht in Ordnung! Sei sofort beleidigt!” Aber man muss sich natürlich auch ganz sicher nicht alles gefallen lassen :D

Dies und die Tatsache, dass ich oft das Gefühl habe, nicht auszureichen, nicht zu genügen, das sind Pseudofakten, die mich davon abhalten, die Zeit zu genießen.
Zum Beispiel die Zeit mit meinem Freund zu genießen, auszukosten, Spaß zu haben. Einfach nur der Leidenschaft nach zu geben.
Oft Mals beginnt dies schon beim Stolz. Ein falsches Wort, eine falsche Gestik und schon stehen die Gefühle zu Berge und der Abend ist gelaufen.

Und dass, obwohl das falsche Wort oder die falsche Gestik vielleicht nur eine Kleinigkeit war und vielleicht auch gar nicht so schlimm. Der Stolz sagt: “Das war überhaupt nicht Ordnung! So kann er auf gar keinen Fall mit dir umgehen! Geht gar nicht! Sei sofort beleidigt und verletzt!”. Das Herz sagt eigentlich: “Das war doch gar nicht so schlimm. Vermutlich ein Missverständnis! Reg dich nicht auf! Kein Grund, um dir die Stimmung, den Spaß und die Leidenschaft vermiesen zu lassen!”. Warum nur hört man so oft auf den Stolz? Bringt uns das Herz nicht viel mehr?

Natürlich gibt es auch Situationen, die einem ernsthaft verletzten. Situationen, die vielleicht auch ernst waren oder ernst gemeint waren. Wenn man eine Frage stellt, die Antwort darauf aber eigentlich gar nicht wissen will. Die Antwort aber trotzdem für einem wichtig ist.
Vielleicht interpretiert man auch in so eine Antwort zu viele andere Dinge hinein, wie zum Beispiel “Er liebt mich nicht!”. Dabei ist doch allseits bekannt, dass Männer und Frauen eine völlig unterschiedliche Denkweise haben. Der Mann sagt Dies, die Frau denk Das :D
Dann darf man es sich auch selbst zu gestehen, verletzt zu sein. Und dann darf man auch mal einen Abend beenden, weil es so heilsamer ist. Weil der Schmerz sich nicht einfach wegschieben lässt und die Atmosphäre sowieso vergiftet. Weil man sich nicht mehr entspannen und fallen lassen kann, da man das Gefühl einfach zunächst einmal selbst verarbeiten muss.

Ich bin froh, dass ich gestern “Nein!” gesagt habe. Jede weitere Aktivität hätte ich einfach nicht genießen können. Im Gegenteil, mein Schmerz und meine Unsicherheit hätten sich vermutlich noch vergrößert. Ich bin froh, dass ich dazu stehen und nun einfach mal alleine darüber nachdenken konnte. Dadurch hat sich in mir selbst etwas gefestigt. Ich habe verstanden! Ich habe verstanden, dass ich mein Leben einfach nur genießen möchte! Dass ich einfach ich selbst sein möchte. Und dass ich manche Menschen in meinem Leben einfach so nehmen möchte wie sie sind, mit ihnen zusammen sein möchte, egal wie die Zukunft aussehen und sich entwickeln wird.